der neue Golf VII TSI ACT Highline

Der neue Golf

Das Update

Es ist die siebte Generation des Golf und, ganz ehrlich, so richtig neu ist der Neue nicht. Das ist gewollt, denn die Schlaumeier bei VW haben festgestellt, dass der Kunde, hat er sich mal an eine Autokarosse gewöhnt, er grundlegende Neuerungen eher skeptisch sieht. Kein Problem, der Golf VII bringt trotzdem viel Neues. Das zu erfahren bedingt aber, dass man ihn fährt.

kräftiges Heck jetzt mit LED-Rückleuchten
typisch Golf - ein klar strukturiertes Armaturenbrett
das Display für die detaillierte Routenplanung
der neue 1,5 Liter TSI mit 150 PS

Design

Also, der Golf VII hat, wie es so schön neudeutsch heißt, ein Update erfahren. Im Klartext: Er hat neue Stoßfänger, einen neuen Kühlergrill und , sowohl im Heck als auch vorne LED - Leuchten. Tja, das wärs dann auch schon mit der neuen Optik. Aber, so sparsam tritt VW beim Siebener mit dem Update dann doch nicht an. Getreu dem Marketingspruch des Konzerns: "Wir bringen die Zukunft in Serie", kommt der Golf VII mit einer Vielzahl elektronischer Neuerungen.

Motor

 

Als Testwagen konnten wir den neuen 1,5 Liter 150 PS TSI mit 6-Gang Schaltgetriebe fahren. Ein toller Motor. Der Vierzylinder Turbobenziner mit variabler Zylinderabschaltung läuft sehr leise, hängt gut am Gas verbraucht aber, bei etwas zügiger Fahrt, rund 7,6 Liter. Kurz, bei flotter Fahrt bekommt der Neue reichlich Durst

Elektronik

Vernetzung – das ist das neue Jubelwort unserer Zeit und jubeln kann man im Golf über ein Infotainmentsystem mit dem schönen Namen Composition Colour, das sich über ein Tablet großen Bildschirm bedienen lässt. Außerdem gibt es ein Online-Service, der dafür sorgt, dass man immer erreichbar ist. Das Ganze lässt sich mit der bekannten Gestensteuerung bedienen. Große Klasse ist das 12,3 große Activ Info Display, das zwischen den beiden Rundinstrumenten aufpoppt und eine genau Routeninformation in der Blickachse zeigt.

Etliche Assistenzsysteme sorgen für elektronische Sicherheit. Der neue Stauassistent hält den Golf bis zu 6o km/h in der Spur. Der Frontassistent verhindert den Auffahrunfall und eine Müdigkeitserkennung gibt es auch. Für Wohnwagenliebhaber, Hobbygärtner oder Handwerker die mit einem Hänger fahren müssen ist der Trailer Assist ein Segen. Das System sorgt dafür, dass ihr Wohnwagen praktisch von alleine eingeparkt wird.

Wie fährt er sich?

Souverän! Das muss man dem Golf nun mal lassen, er ist in seiner Klasse immer noch Maßstab. Das gilt für die Verarbeitung, in diesem Fall auch für den neuen 1,5 Liter Motor und entsprechend dem Update, für die kinderleichte Bedienung der umfangreichen Elektronik. Die 150 PS machen sich und das ist gut so, besonders beim Überholen auf der Landstraße bemerkbar. Der „neue“ Golf hängt klasse am Gas und beim leichtesten Druck aufs Pedal erledigt er, ohne dass man Stress hat, den Überholvorgang. Fünf Personen können mitfahren, bequemer haben es vier Passagiere.

Das Fahrwerk ist exzellent. Egal ob rauer Asphalt, enge Kurven oder Autobahn, der Golf liegt satt und sicher auf er Straße. Das liegt vielleicht auch am Gewicht, denn immerhin bringt er knapp 1,4 Tonnen auf die Wage. Das Gewicht macht sich auch beim Verbrauch bemerkbar. So bis um 100 km/h ist der Verbrauch moderat, will man aber sportlich aktiv ans Ziel kommen ist man schnell über sieben Liter. Man kann es drehen wie man will, einen Vorteil hat der Golf ganz sicher gegenüber der Konkurrenz: Der Wiederverkaufspreis ist immer ein Argument für das beste Pferd im VW-Stall

Überblick

Technische Daten
Motor 4-Zylnder TSI ACT
Leistung 110 kW/ 150 PS
Drehmoment 250 Nm
Getriebe 6-Gang Schaltgetriebe
L/B/H 4,26/1,80/1,49 Meter
Beschleunigung 8,3 Sek. 0 - 100 km/h
Höchstge-schwindigkeit 216 km / h
Kofferraum 413 - 571 Liter
Verbrauch
Tankinhalt 50 Liter
Verbrauch (getestet) 6,3 bis 7,8 Liter
Verbrauch (lt. Hersteller) 5,1 - 5,2 Liter
CO2-Ausstoß Euro 6
Preis
Preis Basismodell 26.075,00 €
Preis Testwagen 38.583,00 €
Testbericht von:

Hans-Georg, Fischer

Im Team seit: 2014